Bis die Sonne wieder scheint

“Wie das Schicksal es so wollte, wurden die Lieder immer langsamer. Keine Discomusik mehr, sondern Lieder, die mehr Körperkontakt erforderten. Wahrscheinlich hatte Giacomo das gewusst – nun, es war seine Party. Da war es ziemlich logisch, dass er es gewusst hatte. Er musste doch wissen, was auf seinem Geburtstag gespielt wird. Wenn nicht er, wer denn dann?
Während Giacomo sie in seinen Armen hielt und ihr irgendwelche Dinge ins Ohr flüsterte, verfolgte Candy mit den Augen, wie sich Meral und Tab einen Weg zur Bar bahnten. „Hoffentlich nimmt er ein Wasser“, flüsterte sie leise.
„Hm? Wasser?“ Giacomo runzelte die Stirn und sah Candy verwirrt an.
Lachend schüttelte Candy den Kopf. „Nichts.“ Mit einem Grinsen streichelte sie über Giacomos Rücken, um ihn abzulenken. Vielleicht sollte sie sich doch besser darauf konzentrieren, was Giacomo sagte, statt in Gedanken nur bei Tabbouleh zu sein. Er war alt genug, um selbst auf sich aufzupassen. Außerdem war jetzt Meral bei ihm. Die würde das schon regeln.”

  • 28 March 2013